Wachtraumkoma


Wachtraumkoma

Streitet, wenn´s mit Recht gegeben,
streiket, wer nicht ward gehört.
Kämpfet für ein bess´res Leben,
ist die Wirtschaft auch empört!

Geht der Glaube auch zur Neige,
viel zu tun, gibt´s noch im Land.
Das es blühend sich uns zeige,
ohne Glück und Unterpfand.

Einfach nur weil Wir es wollen,
ohne Druck und ohne Zwang.
Menschen uns´re Achtung zollen,
aufrecht und mit klarem Gang.

In dem freien Geist geeinigt,
das, das Boot noch Plätze hat.
Das sich Herz und Hirn vereinigt,
statt der Phrasen, hohl und satt.

Mut und Wahrheit, als die Zeichen,
Macht den Volk, nicht dem Konzern.
Gebt den Schwachen, nehmt den Reichen,
das die Hoffnung bleibt nicht fern.

Nicht Reformen ohne Denken,
Politik, die Menschen nützt,
solltet ihr den Leuten schenken,
die ja selbst dem Kleinsten nützt.

Doch da droht der Traum zu platzen,
den auch heut´ noch mancher träumt.
Kalt sieht man die alten Fratzen,
frisch poliert und aufgezäumt.

Und sie schreiten zur Parade,
heuchend, meuchelnd ohne Zahl.
Geldverbohrt und ohne Gnade,
als Garant für´s Kapital!

© Hansjürgen Katzer, Juni 2015





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 168387 Besucher (1128498 Hits) hier!