Monsanto


Monsanto

Monsanto, Geist aus fernen Staaten,
der du dir nimmst, so viel du willst.
Du selbsternannter Gott der Saaten,
der du doch keinen Hunger stillst.
                                     
Wer sich befassst mit dir wird wissen,
wie du dich suhlst in deinem Glanz.
Hast Tausende auf dem Gewissen
und tanzt doch weiter Totentanz.

Du willst dein Monopol auf Erden,
du machst die Welt dir Untertan.
Auf das wir deine Kunden werden,
so denkst du dir in deinem Wahn.

Monsanto fress´ den Genmais selber
und all den and´ren Dreck dazu.
Du bist der Schlächter dummer Kälber,
kein Bauer hat vor dir mehr Ruh´.

Du bringst uns Gift und Tod und Schrecken,
auf Feldern wächst dein schändlich Brot.
Wenn wir dein wahres Bild entdecken,
dann hat schon mancher bitt´re Not.

Monsanto, ach du willst nur frrönen,
dich wohl am einzig gnädig Lied.
Du hungerst nach den großen, schönen,
dem Geld verdienen, dem Profit.

Und wer nicht mitsingt, wirst du kaufen,
hast Politik und Staat bezahlt.
Soll´n sie sich doch die Haare raufen,
sofern dein Licht sie überstrahlt.

Hast du die Macht erst in den Händen,
wohl über Nahrung, Mensch und Tier.
Dann wird es hart und trostlos enden,
wenn du erlöst in deiner Gier.

© Hansjürgen Katzer, November 2013




 










Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 259662 Besucher (1496733 Hits) hier!