Mensch

Mensch


Am Abgrund steht er nun hier,
von Ignoranz zerfressen und blinder Gier.
Er wollte mehr und immer mehr
und ist an Herz und Hirn so leer.

Nichts blieb ihm von Gemeinsamkeit,
nun stirbt er still in Einsamkeit.
Wohin hat ihn die Zeit getrieben,
wo sind die Träume nur geblieben?

Egoistisch die Seele, Gefühle kalt,
nirgends herrscht noch Zusammenhalt.
Jeder gegen Jeden, die dumpfe Parole,
es geht nur um Macht und die leidige Kohle.

Das Finst´re hat längst alles besiegt,
ermordet, gefoltert, verschlungen, bekriegt,
Der Mensch liegt längst in den letzten Zügen,
nicht müde geworden, sich selbst zu betrügen.

© Hansjürgen Katzer, November 2004


Foto: Hansjürgen Katzer
 
 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 320431 Besucher (1748718 Hits) hier!