Afrika

Afrika

Weit weg bist du und uns´rem Blick entschwunden,
der stete Hunger und die Not, zerbrechen deinen Geist.
Deine Kinder ohne Hoffnung, lange schon verwaist,
man hat dich hundert Mal verraten und geschunden.

Du stirbst und keiner steht an deinem Totenbette,
man schweigt, schaut weg und möchte seine Ruh´.
Man presst dich aus und kehrt dir dann den Rücken zu
und zeigt sich gnadenlos und ohne jede Etikette.

Weit weg bist du und keiner zählt mehr deine Leichen,
die Geißel Aids, nimmt dir zudem den allerletzten Halt.
Deine Kindersoldaten kennen soviel Kriege und Gewalt,
das würde noch für viele, viele hundert Jahre reichen.

Man steht nicht gern an deinem heißen Krisenherde,
stützt jene Diktatoren, die so viel der Not gebracht.
Hält sie an ihren reichen Pfründen seliger Macht
und man zerstört damit den Ursprung uns´rer Erde.

Dich Kontinent, dich geißeln große, tiefe Narben,
versklavt, zerschlagen liegt dein Herz im heißen Sand
Verbrannt und öde ist dein wunderbares, weites Land,
wo längst dir Traum und jede Hoffnung starben!


© Hansjürgen Katzer, Dezember 2004


Foto: Hansjürgen Katzer
Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 168396 Besucher (1128596 Hits) hier!