Auf der Flucht

Auf der Flucht

Fern von zuhaus´ ein neues Leben,
die Flucht hat sie hierher verweht.
Der Krieg, der Hunger sind ein Beben,
das über all den Dingen steht.

Die Kälte, lässt auch hier sich spüren,
wo fremd das Land und die Kultur.
Geschichten, die uns kaum berühren,
von Gastfreundschaft, oft keine Spur.

Wie abgestumpft sind wir geworden,
kein Fremder soll in unser Haus.
Egal ob Westen, Osten, Norden,
so hallt es in die Welt hinaus.

Asyl ist heute oft ein Makel,
mit dem man sich nicht gern umpreist.
Abschottung,  heißt drum das Tentakel,
das über allem Helfen kreist.

Das bisschen Wohlstand, will man halten,
der Fremdenhass wächst mit Begehr´.
So manche braunen Geister walten,
Wort und Gedanken wiegen schwer.

Wer hat, der möchte oft nicht teilen,
webt weiter Kriegs- und Elendstuch.
Viel Not, viel Kummer gilt´s zu heilen,
zu streichen aus dem Schicksalsbuch.

Nur, wird es alles besser werden,
wenn´s endlich auch der Letzte rafft,
das Ausgrenzung und Gier auf Erden,
nur neue Not und Tränen schafft.

© Hansjürgen Katzer, Juli 2015





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 259661 Besucher (1496730 Hits) hier!