Gedicht der Woche


Lauf der Jahre


Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt,
das Spiel der Gefühle seit Jahren geübt.
Die guten Gedanken längst ausgeschaltet,
das Feuer der Sinne, in Stille erkaltet.

Den Kummer, die Sorgen mit Arbeit bekämpft,
den Schatten des Alltags mit Drogen gedämpft.
Verloren im Reiche der finsteren Fürsten,
die lauernd und wartend der Seele noch dürsten.

Genügsam geworden im Lauf all der Jahre,
die Welt ringsumher ist auch nicht die Wahre.
Man ist jener Teil von trostloser Masse,
mausgrau, ignorant, ohne jegliche Klasse.

Man grüßt weiter freundlich, zeigt gute Manieren
und hofft nur nicht gänzlich den Halt zu verlieren.
Für alles im Leben scheint es längst zu spät,
man ist nur ein Narr, der sich selber verrät!

© Hansjürgen Katzer, Februar 2004

 

  
Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 358086 Besucher (1952222 Hits) hier!