So lieg ich wach ...

So lieg´ ich wach zum Morgengrau

Die Nacht, die dunkle Nacht,
mit ihrem Meer aus Sternen,
mit jenes Mondes heller Pracht,
mit Stille und mit jener Macht,
im Traum sich zu entfernen.

Ich liege wach, komm nicht zur Ruh´
und möcht´ so gern schlafen.
Ich denk´ an Dich, denk´ immerzu,
mein ganzes, großes Glück bist Du.
bist Seligkeit und Hafen.

Wenn ich Dich morgen wiederseh´,
liegt Dir mein Herz zu Füßen.
Ich denk´ an Dich und ich gesteh´,
das ich mir eines nur erfleh´,
ein Kuss soll mich begrüßen.

So lieg ich wach zum Morgengrau,
bis jene Nacht wohl endet.
Getrieben von des Himmels Blau,
dem ich nun froh entgegen schau,
das all mein Schicksal wendet.

© Hansjürgen Katzer, Juli 2005





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 151358 Besucher (1048504 Hits) hier!