Müder Geist

Müder Geist

Mein müder Geist, was rätst du mir,
vorbei ist´s Herzensglühen.
Manch ein Gedicht auf Schmuckpapier,
das schieb ich, voller Sehnsucht ihr,
erzählt´ vom Rosenblühen.

Dann kam der Winter, müder Geist,
ach, meine Seele scheint verdrossen.
Des Herzens Kammer ist verwaist,
hab ihre Küsse lang genossen
und manche Träne drum vergossen.

So kam die Liebe mir abhanden,
sah eine and´re, jung und schrill,
in der sich Frühlingsträume fanden.
Ich weiß gar wohl, das sie mich will,
ach, müder Geist, die Nacht ist still!

© Hansjürgen Katzer, Juli 2011





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 152013 Besucher (1051490 Hits) hier!