Dem Glücke harr

Dem Glücke harr

I
m Mondenschein, im Mondenschein,
geliebtes Wesen bin ich Dein.
Wenn wir vor wilder Wollust glüh´n,
gar freudig in des Grases Grün.

Wo wir hier Zwei, gar liebestrunken,
in wehem Zauber sind versunken,
im zarten Spiel, beseelter Hände.
Ach Nacht, ach Nacht entgeh´ dem Ende.

Der Küsse still und süß gehauchet,
in einen einzig´ Traum getauchet.
aus dem wir Zwei noch nicht erwacht
in dieser lauen Sommernacht.

Verrat oh Zeit, den Morgenglanz,
versage hell den Sonnentanz,
dem Glücke harr´ mt uns im Dunkeln,
wo gold´ne Sterne für uns funkeln


© Hansjürgen Katzer, Juli 2011






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147492 Besucher (1010831 Hits) hier!