Wir suchten ...


Wir suchten und wir fanden nie

Ein letzter Seufzer fuhr und stieg empor,
aus tiefster Sehnsucht eines Herzens.
Und wer da säuselt, weh im Tosen süßen Scherzens,
der steht alleine lächelnd da im Chor.

Der singt der Lieder klarer unbedarfter Hülle,
wo Nebel des Vergessens steigen in die Nacht,
wo innig Wunsch nach wahrer Liebe wacht,
die uns versprochen ward in ihrer Fülle.

Wo bleib das Lied der leisen Töne,
das in uns klang, wie Engelsflüstern reinster Poesie,
welch weidwundtiefer Narbenklang an Melodie.

Die uns versprach, das sich die Welt mit uns versöhne,
im Mantel all der Herrlichkeit und all der Schöne,
derweil wir suchten und wir fanden nie.


© Hansjürgen Katzer, Januar 2012





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 212357 Besucher (1313946 Hits) hier!