Über den Sinn des ...

Über den Sinn des Lebens

Z
wei graue, sehr betagte Greise,
saßen auf ihrer Bank und sprachen leise,
über Liebe, Glück und den Sinn ihres Lebens,
der eine war traurig und fand es vergebens.
Denn er war als kleiner Junge schon,
ohne Freude, Hoffnung, ohne Illusion.
Seiner Jugend bestohlen, auf Krieg dressiert,
für Phrasen getötet, im Gleichschritt marschiert
und danach nie wieder zur Ruhe gekommen,
irgendwann ein Mädchen zur Frau genommen.
Zwei Söhne gezeugt, auf der Arbeit geschuftet
und gar nicht bemerkt, wie die Jahre verduftet.
Jetzt war er alleine, war alt und schwer krank.
Er empfand für sein Leben, keinerlei Dank.

D
er Andere lächelte fröhlich und weise:
„Mein Leben war schön, war wie eine Reise.
Als junger Mann kannte ich schon viele Länder,
knöpfte allerlei kostbarer Freundschaftsbänder.
Ich war den Menschen stets wohl gesinnt,
ich liebte die Sonne, den Regen, den Wind.
Ich heiratete nie, doch das war nicht fatal,
ich war trotzdem glücklich, gar viele Mal.
Hab Blumen gepflückt, den Vögeln gelauscht,
wie ein Fluss ist die Zeit so dahin gerauscht!
Mein Leben war schön, bald geht es zu Ende,
voll Dankbarkeit Herrgott, falt ich meine Hände.
Ich hatte niemals einen Grund um zu klagen,
mein Leben war stets voller Sinn und Behagen!“

© Hansjürgen Katzer, März 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 175281 Besucher (1152870 Hits) hier!