Herzschmerz

Herzschmerz

Alles blüht im hellem Scheine,
meine Tage scheinen leer.
Auf der Seele lasten Steine,
Mensch sucht Liebe, findet keine,
wirkt beklommen, krank und schwer.
Manchmal fühlt man sich alleine.

Wünsche treiben in die Weiten,
sehe nirgendwo ein Licht.
Grau der Himmel jener Zeiten,
die nur Kümmernis bereiten.
Wer mit seinem Herzen ficht,
lässt sich von der Sehnsucht leiten.

Kalte Hand der finst´ren Mächte,
greift begierig nach dem Glück.
Als ob sich das Leben rächte,
wenn es nur ein Ende brächte.
Und ich sterbe Stück für Stück,
einsam ziehen meine Nächte.

© Hansjürgen Katzer, Mai 1999





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 212360 Besucher (1314014 Hits) hier!