Ein jeder Tag

Ein jeder Tag

Wer einsam ist, geht vor die Hunde,
das was uns bleibt, das frisst uns auf.
Die Glotze läuft zu jeder Stunde,
die Sehnsucht feiert Ausverkauf.

Der Stumpfsinn ward für uns alltäglich,
ein jeder Tag gibt uns den Rest.
Die Stimmung ist unendlich kläglich
und nagelt uns am Boden fest.

Wir wissen nichts mehr anzufangen,
mit uns und unser ganzen Zeit.
Wir sind den langen Weg gegangen
ins Tal der Oberflächlichkeit

Wir suchen ständig nur Ideale
und möchten gern ihr Abbild sein.
Das Dämlichste, das ganz Banale,
wird groß vor uns´rem Augenschein.

Man kann uns mit der Dummheit kaufen,
die Dumpfheit wart für uns erkoren
Man sieht´s und möchte sich besaufen,
man glaubt sich trostlos und verloren.

So geht man jeden Abend schlafen,
und wird am nächsten Morgen wach.
Man blökt schon mit, mit all den Schafen,
und fühlt sich einsam, klein und schwach.

© Hansjürgen Katzer, August 2003





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 212357 Besucher (1313943 Hits) hier!