Morgenerwachen

Morgenerwachen

Noch regungslos sticht der Gestank,
des Tages aus der Dunkelheit hervor.
Fröstelnd und starr erwacht die Stadt,
aus dem Schlaf der Vergänglichkeit,
der wie ein Schatten auf ihr liegt.
Bleierne Fratze, müde und krank.

Minuziöser Lärmzuwachs, Alltäglichkeit,
Lichter erhellen glanzlos die Fenster.
Gleichgültig wäscht kalter Nieselregen,
Parkanlagen und mausgrauen Asphalt.
Hundegell durchschneidet den Augenblick,
Schichtarbeiter eilen hastend, ohne Zeit.

Brüllend seufzen erste Automotoren,
vom Rathaus her monotones Geläut.
Bürgersteige klingen noch gelangweilt,
unter den Tritten vereinzelter Passanten.
Ein Oktobermorgen der langsam erwacht,
noch wirkt die Welt in sich verloren.

© Hansjürgen Katzer, November 2001





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 212358 Besucher (1313968 Hits) hier!