Schattenland

Schattenland


D
ie Schatten an der Wand,
erdrücken mich fast.
Sie nehmen mir jedes Gefühl
und jegliches Verlangen.
Mir ist, als wäre ich längst schon
in ihnen begraben.
Alles erscheint so zweifelhaft
und ohne wirklichen Sinn.
Ich versinke immer tiefer
in meinem Schattenland.
Klagend läuft die Zeit ab
und ich steh nur da.
Fragen an das Leben?
Es gibt keine mehr!
Kein Glauben,
keine Träume mehr,
alle Illusion zerschmettert
im Inferno von Nirgendwo.
Nur Schatten sind geblieben,
auch auf meiner Seele.
So viele Narben haben
große Müdigkeit hinterlassen.
Möchte nur noch schlafen,
bis zur Unendlichkeit!

© Hansjürgen Katzer, März 2001





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164257 Besucher (1107316 Hits) hier!