Nebelblick

Nebelblick

Ach, ich bete jeden Morgen,
lieber Gott, ich bin nicht fromm.
Kannst Du bitte dafür sorgen,
dass ich in den Himmel komm!

Blicke auf die schwarze Erde,
wo einst steht mein kühles Grab.
Dort wo ich bestattet werde,
wenn genug gelebt ich hab´.

Nebel hat mein Sein verschlungen,
das mir Halt und Trost gebot.
Traumgesicht aus Dämmerungen,
flüstert mir von Leid und Not.

Meine steten Lebenstage,
ziehen freudenlos dahin.
Seufzend ist nun meine Klage
und voll Trauer ist mein Sinn.

© Hansjürgen Katzer, Juni 2006





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 212357 Besucher (1313945 Hits) hier!