Still

Still

Still ist der Tag vergangen,
an dem kaum Vögel sangen,
auf freiem Feld und Flur.
Verdammt sei diese Erde
und ihrer Menschen Herde,
von gieriger Natur.

Das Blut aus wunden Narben,
fliesst in den Schützengraben.
der Tod deckt alles zu.
Der Allmacht kalte Riege,
schürrt weiter neue Kriege
und nirgends gibt es Ruh´.

Die Welt ein einzig Sterben,
an Siechtum und Verderben,
durch Menschen Mörderhand.
Ist das allein Begehren,
die Not noch mehr zu mehren,
kein Sinn und kein Verstand.

So blau der Himmelssaale,
steht überm Jammertale,
das kalt der Mensch gemacht.
Was noch kommt wird sich zeigen,
wo still die Nebel steigen,
dir Welt, dir gute Nacht.

© Hansjürgen Katzer, Juli 2016











Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 320450 Besucher (1748843 Hits) hier!