Der Sonnenbrand

Der Sonnenbrand

Ein Sommer, wie ich keinen sah,
lag still im Gras, nur Wolkenschaum.
Ich fühlte mich dem Himmel nah,
die Welt schien mir ein schöner Traum.

Ein lauer Wind mit süßem Hauch,
schien mir das Sein zu lenken.
Und kühlte mir den heißen Bauch
ummalte all mein Denken.

Wie friedlich schien dies Land umher,
in seinem Lichterweben.
Die müden Lider wurden schwer,
ganz ohne Widerstreben.

Ich schlummerte vier Stunden lang,
das schien ein wahrer Segen.
Um mich Natur und Vogelsang,
dies kam mir sehr entgegen.

Dann als der Tag zu Ende ging,
schien mich etwas zu wecken.
Es war ein bunter Schmetterling,
der wollt´ mich etwas necken

Ich wachte auf mit frohen Herz,
um nun nach Haus zu gehen
und spüre diesen heißen Schmerz.
Was war denn da geschehen?

Ach Donnerblitz und sapperlot,
das raubt mir den Verstand.
Der ganze Körper feuerrot.
verdammter Sonnenbrand!

© Hansjürgen Katzer, Juli 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 262598 Besucher (1505919 Hits) hier!