Mona Lisa

Mona Lisa

Wohl malte Da Vinci im steten Verlangen,
die Nase, die Augen, die göttlichen Wangen.
Die Stirne, die Lippen, den Mund jener Schönen,
im Zauber der Kunst, in den wohligsten Tönen.
Wie seidig ihr Haar scheint, wie wogend ihr Busen,
dieses Weib, welche Anmut, im Tempel der Musen.
Ihr Lächeln, welch Zauber verbirgt jene Holde?
Im Lichte des Morgens, erstrahlt fast zu Golde.
Wo wünschende Wohltat im steten Betrachten,
dies Bildnis so einzig, so herrlich wohl machten!

© Hansjürgen Katzer, März 2012


Leonardo da Vinci







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 369854 Besucher (2032358 Hits) hier!