Mutter unser


Mutter unser

Mutter unser, die ich suche,
heilig bist du sicher nicht.
Du, die ich des Nachts verfluche,
wenn der Mond durchs Dunkel bricht.

Weilst du auch im Himmel droben,
bist du ihm, dem Vater nah.
Der die Welt von ganz weit oben,
stets mit blinden Augen sah.

Mutter unser, von uns allen,
jeder spricht stets gut von dir.
Warum ließest du uns fallen,
Mutter unser, sag es mir!

Hast du jenen Gott geboren,
der uns Gott, der Vater sei?
Den zum Schöpfer wir erkoren,
der uns lässt hier vogelfrei.

Uns´ren Scheiß allein zu machen,
Mutter unser, heißt die Pflicht.
Und ich hör´ dich leise lachen,
Mutter du, ich brauch´ dich nicht!

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2015
 

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 358056 Besucher (1951959 Hits) hier!