Günter

Günter

Zwei Würstchen lagen auf dem Teller,
die sah ich voller Freuden an.
Doch war der Günter etwas schneller
und ich stand wieder hinten dran.

Ein großes Pils stand auf dem Tresen,
das ward soeben frisch gezapft.
Hat Günters Kummer gleich genesen,
der durstig kam herbei gestapft.

Ein Sparbuch lag auf grauem Pflaster,
ich sah schon meinen Finderlohn.
Der Günter nahm sich all den Zaster
und sah auf mich voll Spott und Hohn.

Zwei Mädchen ruhten auf der Wiese,
sehr willig und zudem recht schön.
Es nahm der Günter eben diese,
mir wurde schlecht, ich fuhr nach Plön.

Dann kam der Teufel in das Städtchen,
um mich zu holen, einfach so.
Er nahm dann Günter und die Mädchen,
ich blieb verschont und war ganz froh.

So ist das manches Mal im Leben,
des einen Leid, des ander´n Schwein.
Nicht immer darf man alles geben,
man muss nicht immer Erster sein!

© Hansjürgen Katzer, November 2013


 

 

 

 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 311201 Besucher (1713858 Hits) hier!