Laberrhabarber

Laberrhabarber

Wer quatscht da spät am Montagabend,
der Plasberg ist´s, nicht gerad´ erlabend.
Hart aber fair, wer glaubt daran,
sofern er noch klar denken kann?
Hier wird die Wahrheit abserviert,
bis sie ins Gegenteil verschmiert,
dem Publikum auf´s Brot gestrichen,
für alle Zeiten ist verblichen...

Am Dienstag purer Hochgenuss,
heut´ quält die Sandra uns mit Stuss.
Maischberger will uns nun verführen,
zu Wahnsinn und zu Tränen rühren.
Derselbe Quark aus der Bildzeitung,
der findet noch einmal Begleitung,
bei uns´rer Talkqueen der Nation,
genug, genug mir reicht das schon!

Beim ZDF, dem Zweitkanal,
Dumpfbackenfernsehen noch einmal.
Hier gibt sich Markus Glanz nun hin,
man sülzt und schwafelt ohne Sinn.
Wollt´ Ihr so etwas wirklich sehen,
ist das modernes Zeitgeschehen?
Ein Glas voll Schnaps gegen den Kummer,
das war nun keine große Nummer!

Am Mittwoch grüßt uns Anne Will,
das Publikum vor Ehrfurcht still.
Doch gibt´s auch hier nur Seifenblasen,
Politiker mit hohlen Phrasen,
die uns für dumm und blöd verkaufen,
es ist beinah zum Haare raufen!
Ein Spüchlein hier, ein Anekdötchen,
man kommt sich vor wie im Komödchen...

Auch Maybrit Ilner nicht vergessen,
die Donnerstags ganz angemessen,
daherkommt durch die schwarze Nacht
und uns ´ne Talkshow mitgebracht.
Ein bißchen Lächeln, vage Fragen,
ein Jeder möchte hier was sagen.
Viel Hirngespinste, noch mehr Lügen,
das soll für´s Erste uns genügen.

Selbst Freitagabend Talkshowpack,
ihr geht mir langsam auf den Sack!
Kaum auf N3, ich hab geschaltet,
die Schöneberger sich entfaltet.
Und wieder gibt´s nur blöde Themen,
die dir die Lust am Atmen nehmen.
Genug, genug man geht zu Bett,
da ist´s zumeistens auch ganz nett.

Samstag und man will nicht raus,
hockt vor die Glotze sich zuhaus´.
Man sucht Entspannung und Erleben,
heut wird´s wohl keine Talkshow geben.
Man ahnt nichts Böses und krawumm,
ein Labersack und Publikum.
Auf Aus gedrückt und an den Tresen,
nach ein, zwei Bier ist man genesen.

Am Sonntagabend dann die Krönung,
die Talkshowwoche braucht Versöhnung.
Nach Tatort noch den Günther Jauch,
das ist schon beinah´ alter Brauch.
Wie die da streiten, quatschen, walten,
da soll man nun noch innehalten.
Doch wird man ja auch nicht gescheiter,
am Montag gehts bei Plasberg weiter ....

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2013





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 273397 Besucher (1543262 Hits) hier!