Warum will dein...

Warum will dein Tun mich strafen

Nun in diesen dunklen Tagen,
wo sie mir dahingeschieden.
Höre Gott mein großes Klagen,
weh schwand mit der Herzensfrieden.

Weh, so weh, sie mir zu rauben,
aus der Welten Licht empor.
Gott, mir fehlt der rechte Glauben,
der zum Tröster dich einst kor!

Warum will dein Tun mich strafen?
Mich der treu in deinem Bild,
stetig stand in christlich Hafen.
Warum nun dies harte Schild?

Prüfen willst du mich, im Barmen
wähnen, doch ich wende ab.
Gott mich dir und deinem Namen,
bis ich lieg´ in meinem Grab.

© Hansjürgen Katzer, Januar 2007






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169035 Besucher (1129608 Hits) hier!