Das Leben geht ...

Das Leben geht gähnend zu Ende

Wohin der Geist sich auch richtet,
aller Illusion längstens beraubt.
Nichts ist mehr übriggeblieben,
an das man jemals geglaubt.

Das Leben geht gähnend zu Ende,
die Schatten, sie senken sich schwer.
Im Staub der vergangenen Tage,
erscheint alles einsam und leer.

Die müden Gedanken sie wandern,
sind träge und ohne Gesicht.
Sie schwirren behäbig wie Motten
und finden doch nirgends ein Licht.

Man könnte noch manches erzählen,
doch hat man der Tage genug.
Der Worte sind viele gewechselt,
zu schweigen ist weise und klug.

Wir stehen im Weltentheater,
wir halten uns clever und groß,
doch sind wir hier nur die Statisten
und teilen das gleiche Los.

© Hansjürgen Katzer, August 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 325607 Besucher (1771661 Hits) hier!