Gedanken eines alten ...

Gedanken eines alten Hundes

Der Frühling streift mein altes Fell,
ich harre hier, du guter Mond.
Es lahmt der Lauf, bin nicht mehr schnell.
Du scheinst wie immer unbewohnt!

Die Nase spürt still durch die Lüfte,
nichts scheint mehr Neu in dieser Nacht.
Es sind die altbekannten Düfte,
die mir mein Freund, der Wind gebracht.

Die Zähne sind der Knochen mürbe,
der Hunger füllt mir längst den Bauch.
Wie wär´ es wohl, wenn ich heut´ stürbe,
in jenem wehen Frühlingshauch.

Von Fern erklingt mein klagend Bellen,
in Zorn getaucht und Traurigkeit.
Mag ich mich auch dagegenstellen,
bald endet meine Lebenszeit.

Mir schnürt die Angst das heiße Herz,
es zittern meine müden Glieder.
Das Ende naht in seinem Schmerz,
begrabt mich unter weißem Flieder.

© Hansjürgen Katzer, April 2004





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 267775 Besucher (1520816 Hits) hier!