Auf dem Friedhof

Auf dem Friedhof


Wo nach dem Tod man Euch so still bestattet,
zur Ewigkeit verdammt in Eurem Sarg.
Vergessen was Ihr doch vom Leben hattet,
die Knochen bleiern, seelenlos, so grau und karg.

Die Jahre, die Ihr wartet, sie verrinnen,
der Moder frisst Euch auf, dringt an die Luft.
Ihr würdet gern noch mal von vorn beginnen,
die Ihr dort ruht in Eurer dunklen Gruft.

Zu Staub zerfallen sind die Kränze roter Rosen,
die man zum Abschied Euch aufs Grab gelegt.
Die Nacht kommt über Euch mit kaltem Tosen,
und eisig wiegt der Wind, der über Gräber fegt.

Auch mein Gebein wird hier dereinst wohl liegen,
dann nagt an mir der stille Zahn der Ewigkeit.
Kein Mensch wird den Gevatter Tod besiegen,
den Sensenmann steht über aller irdsch Zeit.

© Hansjürgen Katzer, August 2003





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 174925 Besucher (1152065 Hits) hier!