Im Dunkeln

Im Dunkeln


Wie geh ich gern im Dunkeln,
in lauer Sommernacht.
Wo tausend Sternlein funkeln,
in ihrer gold´nen Pracht.

Wo mir die Welt voll Stille,
der Wind, wie Gottes Hauch.
Ganz leis´, beim Lied der Grille,
ein Blätterflüstern auch.

Wo lausch ich mit Behagen,
dem Rauschen nah von Bach.
Es gäb´ so viele Fragen,
wohl unterm Sternendach.

Mich dünkt welch eit´les Narren,
bewegt des Menschen Zeit.
Dem sie tagtäglich harren,
in ihrer Einfachheit.

Ihr Sternlein, HImmelsboten,
steht da am hohen Zelt.
Ihr, die den Weg der Toten
zum Abschied licht erhellt.

Ich seh zum Mond nach oben,
der sich schon bei euch zeigt
Bald bin auch ich da droben
wo endlich alles schweigt.

© Hansjürgen Katzer, Juli 2007







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 274343 Besucher (1545623 Hits) hier!