Spiel der Elemente

Spiel der Elemente

Wolken ziehen rastlos weiter,
an des Himmels weitem Feld.
Ahnungslos und ohne Sorge,
blicken sie auf diese Welt.

Einsam steht das Heer der Sterne,
eisgebannt am Firmament.
Klaglos scheint des Raumes Stille.
Weh, dem der Verzweiflung kennt!

Regungslos der weiße Nebel,
kalt und starr wie eine Wand,
hüllt uns ein in das Vergessen,
hoffnungslos und ausgebrannt.

R
egentropfen fall´n hernieder,
auf der Erde karges Land.
Salzgetränkt, wie ein paar Tränen,
streifen sie den heißen Sand.

Sonnenglanz der Herrlichkeiten,
übermalt manch krankes Bild.
Sinnentleert und ohne Worte,
strahlt der Götter letztes Schild.

Und der Mensch, des Schöpfers Krone,
fühlt die Angst und spürt die Not.
Denn im Spiel der Elemente,
wartet gnadenlos der Tod.


© Hansjürgen Katzer, Januar 2001


Foto: Dirk Paeschke, www.kostenlos-fotos.de





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169037 Besucher (1129618 Hits) hier!