Mit den Augen ...

Mit den Augen eines Achtzigjährigen

Die süßen Träume, ew´ger Jugend welken,
so wie im Garten bald, die schönsten Nelken.
Vorbei der Zauber und das stete Reizen,
jetzt kommt das Knausern und das große Geizen.

Das Alter traf mich einfach über Nacht,
mit unbeugsamer Übermacht.
Die Haare, die noch nicht gewichen,
sind längst in grauem Ton geblichen.

Das Salz der Einsamkeit zerreibt die Seele,
die Falten wachsen fast schon an die Kehle.
Mein Leben lang, wild und verwegen,
fällt es nun schwer mich zu bewegen.

Arthrose, Rheuma, manches Zwacken,
es schmerzt in Rücken, Steiß, im Nacken.
So müde scheint der Geist, die alten Glieder,
betreten blickt man auf die Jungen nieder.

Die meisten Freunde sind schon lang begraben,
es schien man würde doch so viele haben.
Es gibt nicht viel, was da noch freut,
am besten wär´ man stürbe heut.

© Hansjürgen Katzer, Juni 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 303103 Besucher (1679275 Hits) hier!