Dunkle Pfade

Dunkle Pfade

In einem Traume ist sie ihm erschienen,
sie sah ihn an, ganz kalt und sinnentleert,
Er war ihr nicht einmal zwei Worte wert,
ein Spiegelbild aus Eis in ihren Mienen.

Im Zimmer tickt die alte Wanduhr leise
und auf der Suche nach dem Glück,
blieb außer Hadern nichts zurück,
nun steht am Ende er, nach langer Reise.

Das Glas mit Wein in zitternd alter Hand,
ein letzter Trunk, dem Abschied nun gewogen,
am Ende sich nur dunkle Pfade fanden.

So schrecklich müde ist der bleiernde Verstand,
so viele Wellentäler ist er auf und abgezogen,
nicht lange mehr dann ist es überstanden.

© Hansjürgen Katzer, Mai 2011





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 322196 Besucher (1756634 Hits) hier!