Nebel


Nebel

Im Nebel den Tönen zu lauschen,
unheimlich das Flüstern am Bach.
ein Murmeln, ein grimmiges Rauschen,
erklingt aus der Ferne mir schwach.

Der Wald, als Geheimnis verhangen,
als Schemen ahnt man nur den Baum.
Hinfort jene Vögel, die sangen,
unwirklich die Zeit und der Raum.

So steh ich und mag mich nicht wenden,
wo ist jener Ort, den man kennt?
Wohl wird irgendwann alles enden,
das heute im Leben man nennt.

So lausche ich weiter voll Stille,
im Nebel, in einsamer Stund´.
  Ach Gott, es geschehe dein Wille,
den Menschen auf irdischem Grund.

© Hansjürgen Katzer, Dezember 2012






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169044 Besucher (1129658 Hits) hier!