Walpurgisnacht

Walpurgisnacht

Nun ist der dreißigste April,
noch ruht der Hexen Zauber still.
Bald findet sich der Schicksal Macht,
zur Feier der Walpurgisnacht.

Des Blocksbergs karges Felsgestein,
blinkt silbern in des Mondes Schein.
Und flehend ruft der Zaubermeister,
die Hexen zu sich und die Geister.

Ein Feuerstoss flammt auf im Wind,
gar schaurig lacht ein Hexenkind.
Denn heute gilt der Zauberbann,
heut´ beten sie den Teufel an.

Auf ihren Besen flink und alt,
erscheinen alle Hexen bald.
Aus Süd und Ost, aus West und Nord
kehren sie hier an diesem Ort.

H
eut´ Nacht, da ist ihr großes Fest,
das keine sich entgehen lässt.
Der Sommer zieht nun in das Land,
des Winters Kälte ist gebannt.

Siehst du in dieser dunklen Nacht,
das Spiel, der Hexen Zaubermacht.
So rat ich dir, nimm schnell Reiß aus,
entferne dich, eil rasch nach Haus!

© Hansjürgen Katzer, April 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 168465 Besucher (1128750 Hits) hier!