Rungholt

Rungholt

Zur Marcellusflut versunken,
Rungholts Name längst verklungen.
Menschen hat das Meer verschlungen,
Kummer, Elend, Leid und Not,
blanker Hans bracht´ grausam Tod.
Tausende sind so ertrunken!

Im Klagelied des Abendwindes,
hört jener, der den Geistern glaubt,
wie´s Wasser jede Hoffnung raubt,
die Deiche frisst, die Marsch zerstört,
dem Menschen nimmt, was ihm gehört.
Ganz leise klingt der Schrei des Kindes!

Das Tier im Meer verlangt nach Leben,
wirf sich an´s Land mit Urgewalt,
es ist von grausamster Gestalt,
greift nach den Häusern und den Gassen,
will keinen Stein mehr übrig lassen:
Wie hoch mag sich das Meer erheben?

Reißt Rungholt mit in seinem Schlunde,
leckt alles Irdische vom Strand,
die stolze Stadt, die weit bekannt,
an Schätzen mächtig und gar reich,
versinkt in Neptuns nassem Reich.
Vergeht wohl an des Meeres Grunde!


© Hansjürgen Katzer, Januar 2007



"Foto: Dirk Paeschke, www.kostenlos-fotos.de"





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147486 Besucher (1010711 Hits) hier!