Fritz, der Kater

Fritz der Kater


Ach, da schlummert Fritz der Kater,
auf der warmen Ofenbank.
Ja, so ist der Katzenvater,
gestern war er noch ganz krank.

Fraß zwei Täubchen von Herrn Bönig.
der mein nächster Nachbar ist.
Ja, das ist der Taubenkönig,
der sie jetzt voll Groll vermisst.

Frieda, schöne Donnerlüttchen,
Hannibal von Pechmarie,
sind vermisst, ach welch ein Düttchen!
Fraß sie wohl mein Katzenvieh?

Ja, er schämt sich jetzt der Bruder
ach, ich sah der Federn Flug,
warte nur du Katzenluder,
ach, dein Spiel war ein Betrug.

Ach, du großer Taubenfresser,
jetzt wird Bönig dich wohl hassen,
jagen dich mit Beil und Messer
und er wird dich sicher fassen.

So verspielst du wohl dein Leben,
sieben soll ein Kater haben.
Schuld musst du dir selber geben,
werd´ beim Flieder dich vergraben.

© Hansjürgen Katzer, August 2011





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 291232 Besucher (1629626 Hits) hier!