Rotkäppchen ...

Rotkäppchen und der Wolf

(Frei nach den Grimm Brothers)


Adele aß die Mittagshäppchen,
stets auf und war ein braves Kind.
So kaufte Mutter ihr ein Käppchen,
so schön und rot, wie Rosen sind.

Dies trug Adele auf dem Kopf
und freute sich darüber sehr.
Es wärmte ihr den blonden Schopf,
auch machte es an Chic, was her!

Die Großmutter, die war oft kränklich,
die hatte Rheuma meist und Gicht,
die lag im Bett und fand das schändlich,
trug oft ein mürrisches Gesicht.

Dann musst´ Adele sie besuchen,
weil die Verwandtschaft, so was tut!
Sie brachte Oma meistens Kuchen,
der war bekömmlich, frisch und gut.

Auch gab es meist ein Fläschchen Weine,
im  Körbchen, süß und lang gereift.
Die Oma trank im Kerzenscheine,
aus Gläsern, die stets quergestreift.

Seit jenem Mützenkauf, dem Schnäppchen,
wo man dies rote Etwas fand,
hieß  die Adele nur  “Rotkäppchen“
und war bekannt in Stadt und Land.

Zur Pfingstzeit, wo sich alle laben,
an guten Sachen nun derweil,
sollt´ auch die Oma etwas haben,
der schmerzte gerad´ das Hinterteil.

So ward  Rotkäppchen losgeschicket,
zu bringen ihr das Beste nur.
Kuchen und Schnaps,  der sie erquicket,
zudem noch Salbe und Tinktur.

Hab acht und bleibe auf den Spuren,
die dich zu Omis Hütte führ´n,"
hört man die gute Mutter murren,
die scheint ein Unheil zu verspür´n.

Rotkäppchen macht sich auf die Reise,
die mehr als eine Stunde währt.
Im Walde sang gar froh die Meise,
die hier im Frühjahr oft verkehrt.

So lief die Kleine ohne Sorgen,
bis plötzlich eine Stimme sprach:
„Ich wünsche einen guten Morgen,
der Wolf nun aus dem Dickicht brach.

Wohin des Weges, junges Mädchen,
was tragt ihr denn im Korbe dort?
Schon weit entfernt seid ihr vom Städtchen,
dies ist kein angenehmer Ort!"

Rotkäppchen denkt welch freundlich Wesen
und klagt dem Wolf ihr kindlich Leid.
„Die Oma, sei noch nicht genesen,
der Ischias, er bräuchte Zeit!

So würde sie ihr Gutes bringen,
zu Pfingsten, das voll Festlichkeit.
An Speis´ und Trank würd´ das gelingen,
auch nähme sie sich etwas Zeit!“

Der Wolf mit listigem Bedenken,
sucht Worte für das zarte Gör´.
„Du kannst ihr doch noch etwas schenken,"
das Kind leiht ihm sogleich Gehör.

Pflück ihr doch noch ein Blumensträußchen,
du liebes Kind, das rat´ ich dir,
dann ist sie sicher aus dem Häuschen,
wenn du ihr bringst die bunte Zier.

So macht Rotkäppchen sich auf Suche,
nach Natterkopf,  Vergissmeinnicht,
pflückt Kugelginster an der Buche
und Hahnenfuß im hellen Licht.

Bald ist ein schöner Strauß gebunden,
aus vielen bunten Blümelein,
die das Rotkäppchen noch gefunden.
Das wird Großmutter Freude sein!

Ihr kommt der Jäger in die Quere,
den grüßt sie kurz und eilt dahin,
Das Laufen bringt gewisse Schwere,
der Rückweg kommt ihr in den Sinn.


Doch weiter geht es nun zur alten
und guten Frau, die wartet schon!
Man sieht das Kind, am Weg sich halten,
das Haus winkt bald als rechter Lohn.

Schon klopft Rotkäppchen an die Türe.
ein lautes Stimmchen ruft: „Herein!"
Der Omas Zimmer mit Bordüre,
im fahlen Licht und Dämmerschein.

Hier ruht der Wolf in Omis Bette,
er fraß die alte Dame auf.
Nun trägt er´s Nachtgewand, das nette
der alten Lady, gar zuhauf.

Oma, was hast du große Ohren.“
„Damit ich dich gut hören kann!“
„Und deine Augen, ganz verworrren.“
„Um dich zu sehen, dann und wann!“

Rotkäppchen schluckt, ist dies das Ende,
ist das die Oma, die sie kennt?
Mit Fell bewachsen ihre Hände,
die sie sonst nicht ihr Eigen nennt!

Oma, gar groß erscheint dein Rachen,
auch sind drei Zähne nicht geputzt.
Das solltest du gleich nachher machen,
damit es dir noch lange nutzt!“

Red´ keinen Mist, du dummes Kindchen,“
der Wolf springt auf, frisst auch das Kind.
Rülpst ein, zweimal und lässt ein Windchen,
weil alle Wölfe böse sind.

Dann legt er sich ins Bett ermattet,
von jener großen Völlerei,
von einem Baldachin beschattet,
denn es ist heiß im Monat Mai.

Kurz drauf schnarcht er aus allen Rohren,
was nun der alte Jäger hört.
Gut klingt das nicht in seinen Ohren,
der von der Alten, gar betört.

So schaut er nach der Herzensdame,
erblickt den Wolf in ihrem Bett.
„Warum in aller Herrgott´s  Name,
wirkt der, so  fröhlich und kokett?"

Gerad´ will er Isegrim erschießen,
da fällt sein Blick auch dessen Bauch.
Der schien die Oma zu genießen,
das Rotkäppchen wahrscheinlich auch.

Vielleicht sind beide noch am Leben,
die Isegrim voll Lust verschlang,
sein Bauch rumort, scheint sich zu heben,
aus dem auch leises Flüstern klang.

Der Jäger schneidet mit dem Messer,
den Wolfswanst auf, um reinzuseh´n.
Er rührt sich kaum der große Fresser,
scheint einem Träumchen nachzugeh´n

Bald purzeln Oma und Rotkäppchen,
geschwinde auf den Teppich doch,
der  Jager sagt nur: „ Dotterdäppchen!“
Schaut finster auf des Bauches Loch.

Rotkäppchen hat sich schon gefangen,
füllt schon mit Steinen, das Gedärm.
Kaum hat sie damit angefangen,
schnarcht Isegrim eneut mit Lärm.

Bald ist der Bauch mit Stein befüllet,
die Oma näht zu, mit Genuss.
„Wach auf," der Jager, wütend brüllet,
dann hallt ein krachend, lauter Schuss.

Der Wolf springt auf und bricht zusammen,
kurz drauf, da ist er mausetot.
Nun scheint der Himmel voller Flammen,
die Nacht bricht bald durch´s Abendrot.

So ist der letzte Wolf Geschichte,
der mit des Sprechens Kunst vertraut.
Betrachtet man´s bei rechtem Lichte,
ist die Moral total versaut.

Rotkäppchen, aber lässt das Käppchen
und trägt seitdem des Jägers Hut,
auch dieser ist ein wahres Schnäppchen
und steht ihr doch noch mal so gut!

- Ende -

© Hansjürgen Katzer, Februar 2012

 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169046 Besucher (1129667 Hits) hier!