Die Schäfer

Die Schäfer

Nachts saßen sie oft an dem wärmenden Feuer,
wo man mancherlei an Geschichten erfand.
Von der Suche nach Freiheit und Abenteuer,
die Augen gerichtet, weit über das Land.

Manch Tag wachten sie klaglos über die Herde,
damit keins der Schafe von dannen sich stahl.
Ihre Füße kannten jeden Winkel der Erde,
jeden Berg, jeden Kamm und jedliches Tal.

Die Stunden verrannen im Sturm der Gezeiten,
der Tod um sie rum, manches Leben sich nahm.
Und die Hunde, die sie voller Treue begleiten,
wurden mit all den Jahren, zahnlos und lahm.

Nichts ist mehr von den Schäfern geblieben,
die Herde, sie zieht schon lange nicht mehr.
Der Lauf der Geschichte hat sie vertrieben,
die Weiten des Landes sind düster und leer.

So schreit´ ich dahin durch nächtliche Schatten.
und manchmal scheint es als flüstert der Wind.
Von den Zeiten, die ihre Bedeutung hatten,
von den Schäfern, die längst Vergangenheit sind.

© Hansjürgen Katzer, Juni 2003





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 156278 Besucher (1072040 Hits) hier!