Verirrt

Verirrt

Gruselig erscheint der Wald,
Nacht ist es und bitterkalt.
Über schwarzen Bäumen thront,
matt der helle Silbermond.

Schaurig schon der Nebel steigt,
der sich übers Farnkraut neigt.
Eulen heulen durch die Nacht,
was ihm Unbehagen macht.

Äste knarren, Zweige knacken
und die Angst sitzt ihm im Nacken
Bald schon ruft die Geisterstunde,
hier in diesem schwarzen Grunde.

Niemals schien die Zeit so lang,
seine Augen blicken bang,
wirr vor Furcht in jede Richtung.
so entdeckt er eine Lichtung.

Mittendrin da steht ein Stall,
sehr verkommen überall.
Eingeschlagen seine Fenster,
sicher gibt es hier Gespenster.

Dort will er die Nacht verbringen,
bis die Vögel wieder singen.
Denn er kommt heut nicht mehr fort,
hier von diesem Höllenhort.

© Hansjürgen Katzer, November 2002






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 249472 Besucher (1444644 Hits) hier!