Tischlein deck dich, ...

Tischlein deck dich, Esel und Knüppel aus dem Sack

 

(Frei nach den Grimm Brothers)

Ein Mann der hatte einst drei Söhne,
die tranken einer Ziege Milch,
zu füttern sie, gab´s oft Gestöhne,
die Ziege war ein rechter Knilch.

Der Älteste führt sie zum grasen,
an´s Kirchenspiel, wo Rauke stand,
Hier gab es reichlich Kraut und Rasen,
was uns´re Ziege lecker fand.

Und als er fragt, ob diese satt,
schon führt nach Hause er nun diese,
da meckert die: „Ich mag kein Blatt!"
Drauf sperrt er sie in die Remise.

Und als der Vater, gottvergessen,
zu ihr am Abend nochmal spricht;
„Ach Ziege, reich gab es zu fressen!"
Das Tier meckernd die Stille bricht.

Ach sag wovon soll' ich denn satt sein?
sprang nur durch tiefe Gräbelein.
Sag kann man davon wirklich satt sein,
ich fand kein einzig´ Blättelein!"

Da flippt der Alte völlig aus,
ergreift die Knute nun vom Nagel,
jagt seinen Sohn zum Haus hinaus,
reibt ab ihn mit der Peitsche Hagel.

So, das er fleucht, das Weite sucht,
der Vater noch in tobend Grimmen,
den Sohn gar bitterlich verflucht,
wie konnte er ihn so verstimmen?

Am nächsten Tag, der gleiche Gang
der zweite Sohn treibt nun die Ziege,
behende und am Friedhof lang,
damit sie wohl das Beste kriege.

Und als er fragt, ob die Ziege satt,
schon führt nach Hause, er sie froh,
da meckert die: „Ich mag kein Blatt!"
Er sperrt sie ein, nun wohl im Stroh.

Und als der Vater pflichtversessen,
zu ihr am Abend launig spricht;
„Ach Zicklein reich hast du gefressen!"
Das Tier wieder in Meckern bricht.

Sag wovon soll ich denn nun satt sein?
Sprang nur durch tiefe Bächelein.
Sag kann man davon wirklich satt sein,
ich fand kein einzig´ Blättelein!"

Der Alte greift erneut zum Stock,
hebt ihn nun an mit heulend Schwingen.
Prügelt den Sohn im Morgenrock,
das mag ihm Tracht und Schmerzen bringen.

Der zweite Sohn verlässt das Haus´.
mit Wut und unter reichlichTränen.
Der Alte stampft zur Stube raus,
um in der Kammer sich zu grämen.

Am nächsten Tage, noch einmal Spiel,
der Jüngste hütet nun das Zicklein.
Er führt zum Pfarrhof, es ans Ziel,
wo Kräuter wachsen hell im Lichtschein.

Und als er fragt ob die Ziege satt,
sie fraß der Kräutern gar so viele,
da meckert die: „Ich mag kein Blatt!"
So sperrt er sie nun auf die Diele.

Und als der Vater unterdessen,
zu ihr am Abend wieder spricht;
„Ach Tier, gar reich gab es zu fressen!"
Die Ziege gleich das Schweigen bricht.

Sag wovon soll ich denn wohl satt sein?
Sprang nur durch knorrig Ästelein.
Sag kann man davon wirklich satt sein,
ich fand kein einzig´ Blättelein!"

Da greift zum Gürtel, der Alte im Wahn
und schwingt ihn mit tösendem Lärmen.
Dem Sohne zu zeigen, das er nichts getan
und ihm nun den Rücken zu wärmen.

So flüchtet nun auch der jüngste Sohn
und sucht seinen Weg in die Welt.
Die Ziege, die meckert im freudigen Ton,
was selbst dem Vater missfällt.

Nun treibt er die Ziege selbst zur Pfarrei,
damit sie nun Futter wohl findet.
Der Pfarrgarten blüht so bunt jetzt im Mai,
wo er, sie ans Gartentor bindet.

Und als er fragt ob die Ziege satt,
sie fraß von den Blumen gleich neune,
da meckert die: „Ich mag kein Blatt!"
So sperrt er sie ein in die Scheune.

Und als der Vater nachdem er gegessen,
zu ihr am Abend dann spricht;
„Ach Ziege so viel hast du heute gefressen!"
das Tier das Schweigen bricht.

Sag mir wovon soll' ich denn wohl satt sein?
Sprang nur durch bunte Blümelein.
Sag kann man davon wirklich satt sein,
ich fand kein einzig´ Blättelein!"

Dies hört der Alte mit wachsendem Schauer,
was hat er den Söhnen im Zorn angedacht.
Die Ziege lag wohl mit dem Teufel auf Lauer,
und hatte den Alten zum Narren gemacht.

Er scherrt ihr das Fell und gerbt ihr das Leder,
die Ziege die schreit im Schmerz dieser Tracht,
So rennt gleich herbei, aus dem Dorfe ein Jeder
und schaut was der Alte schon wieder gemacht.

Der lebt nun in Trauer, die Ziege vertrieben,
dazu alle Söhne, von Hofe verjagt.
Nichts ist ihm vom seinem Leben geblieben,
so hockt er nun da, der sich bitter beklagt.

Wie ging es den Söhnen, die fanden Behagen,
in Handwerk und Arbeit, in Heimat und Stadt.
Die würden sich gerne mit ihn wohl vertragen,
der sie ohne Not, vertrieben einst hat.

Der älteste Sohn, der stattliche Heiner,
der war gar stets fleißig, an jeglichem Tag.
Der ging in die Lehre zu einem Schreiner,
weil Holzbearbeitung und tischlern ihm lag.

Und als die Lehre, wohl war bald zu Ende,
bekam er als Lohn, einen einzigen Tisch.
Der war ihm gedacht als edele Spende,
der war gar alt, schon nicht mehr ganz frisch.

Doch lag auf dem Tisch ein glücklicher Zauber,
denn wenn man nur Tischlein deck dich sprach,
stand bald das Essen, fein und sauber,
das seine Fläche, beinah´ brach.

Dann gab es nur die besten Speisen,
gab´s Kotelett, ja und Schweinebauch.
Und um es sich wohl zu beweisen,
von Nouvelle Cuisine, gar einen Hauch.

Auch Wein und Bier stand da im Becher
und manche gute Schinkenwurst.
So strafte Hunger keinen Zecher,
der sich betrank mit großem Durst.

Den Tisch wollt´ er zum Vater tragen,
der ihn dereinst so schändlich schalt.
Nun konnte man sich wohl vertragen,
nun da der Vater auch schon alt.

Zur Nacht kehrt er ins Gasthaus ein,
zu schlafen selig hier im Pfuhle.
Zu essen wagte hier kein Schwein,
im Bett sinkt er in tiefe Kuhle.

So sprach er: „Tischlein deck dich nun,"
lud ein, sie all´ des Wirtes Gäste.
Die griffen zu, wie´s Leute tun,
wenn´s gibt umsonst das Allerbeste!

So ward geschmaust, die halbe Nacht
und manches kühle Bier getrunken.
Des Tisches Mahl, war eine Pracht,
das hat dem Wirt ganz schön gestunken.

Wie gern er diesen Tisch doch hätt´,
sagt sich der Wirt und denkt an Tausch.
Die Gäste gingen bald zu Bett,
wohl manchen träfe schon der Rausch.

Und als der gute Heiner schlief,
da tauscht er aus, sein altes Tischchen,
kurz drauf´, er hoch zum Herrgott rief,
zu beten noch ein kleines bisschen.

Der Heiner merkt vom Tausche nichts,
es drängt ihn eilig nun nach Hause.
So wandert er dem angesichts,
drei tagelang, fast ohne Pause.

Am dritten Tag sieht er beglückt,
das Heim, wo er dereinst geboren,
der Vater ihn mit Freuden drückt,
den Sohn, den er schon fast verloren.

Und Abends dann zur Essenszeit,
soll sich das Tischlein wieder decken,
Mit guter, alter Herzlichkeit,
doch nichts geht heute ums verrecken.

Der Paul, der war der zweite Sohn,
den einst, der Vater jagte fort.
Der fand beim Müller Brot und Lohn,
galt bald als stärkster Mann im Ort.

Und als die Lehrzeit war vorbei,
gab´s einen Esel zum Geschenk.
Das dieser wirklich kostbar sei,
sagt ihm der Müller zum Gedenk´.

Denn Paul, ach sagst du: „Bricklebrit,
so fällt das Gold aus ihm heraus.
Für wahr, das ist ein großer Hit,
so lebst du nun in Saus und Braus´!"

Jetzt will auch Paul nach Hause nun,
die Heimat er schon lang vermisst.
Der Vater mag wohl Buße tun,
wenn er die alte Zeit vergisst.

Der Goldesel versöhnt im Streit,
mit Reichtum nun, gar ohne Sorgen.
So wandert er voll Fröhlichkeit,
vergnügt und heiter durch den Morgen.

Am Abend kommt zum Gasthaus er,
wo damals auch der Bruder war.
Der Esel trägt der Lasten schwer,
der müd´ und vollbeladen war.

Paul führt ihn schon zum Stall hinein,
dann ruft er: „Bricklebrit!"
Zehn Taler sollen Zahlung sein,
die nimmt er auch gleich mit.

Der Wirt sah dieses, denkt hurra,
schon wieder nur an Tausch,
verwickelt Paul mit viel Trara,
in einen langen Plausch.

Schenkt ein ihm Bier und noch mal Bier,
bis Paul gar doppelt sieht,
den Mond ganz hell, so um halb vier
und dann zu Bette zieht.

Das Grautier tauscht der Wirt nun aus,
mit arger Hinterlist.
Den Paul treibt´s geradwegs nach Haus´,
das er so lang vermisst.

Und als der Paul beweisen will,
das Grautier Taler bringt.
Da bleibt der Esel stur und still,
kein einzig´ Taler klingt.

Der Hans, der Jüngste froh und munter,
des Alten Lieblingssohn für wahr,
der kam bei einem Drechsler unter
und lernte drechseln Jahr um Jahr.

Und als die Zeit gekommen schien,
das er nun diesem nicht mehr diene,
ließ ihn der Meister weiterzieh´n
mit klagend schwerer Trauermiene.

Er gab ihm einen Sack zur Hand,
und drinnen lag ein Stock.
„Der hilft dir weiter mit Verstand
und prügelt manchen Rock.

Will gar an´s Leder dir ein Dieb,
sprich Knüppel aus dem Sack,
der Stock, ihm gleich den Rücken rieb
und prügelt alles Pack!"

So dankt der Hans, dann eilt er schon,
nach Hause heißt sein Ziel,
trägt auf dem Rücken Sack und Lohn.
Das Leben scheint ein Spiel!

Als er des Nachts beim Wirtshaus schellt,
wo gern der Wirt stets tauscht,
der alte Hund, des Wirtes bellt,
weil selig der berauscht.

Und weil der gar betrunken ist,
erzählt er manchen Schnack
Auch Tisch und Esel nicht vergisst,
schon schielt er nach dem Sack.

Der Hans hört zu mit spitzem Ohr.
„Dich krieg ich schon, denkt er.
Die Gierigkeit, die dich erkor,
die lieb ich gar so sehr!"

Und als der Hans nun schlafen geht,
den Sack wohl bei dem Kopf,
der Wirt alsbald im Zimmer steht,
der arme, alte Tropf.

Schon springt der Knüppel aus dem Sack,
schlägt wild und willig drein.
Bald läuft von Schopf ihm blutend Lack,
das soll ihm Mahnung sein.

Gibst du mir Tisch und Esel raus,
so hat der Knüppel Ruh´.
Dann hält er ein, wir geh´n nach Haus,
sonst schlägt er weiter zu!"

So zieht der Hans am nächsten Tag
mit Esel, Sack und Tisch
und angelt weil er gerne mag,
sich fröhlich einen Fisch.

Und als er vor dem Hause steht,
dort wo der Vater wohnt.
Er gleich in dessen Stube geht,
den Vater reich belohnt.

Und auch die Brüder sind noch da,
empfangen gutes Wort.
Man lacht ob des was so geschah,
an ach so manchem Ort.

Zu essen gab es reichlich nun,
auch Geld war immer da.
der Knüppel konnt´ im Sacke ruh´n,
bis er ´nen Räuber sah.

Die Ziege aber unterdess´,
ward nimmer mehr geschaut,
manch Nacht, da meckert sie noch kess,
das selbst dem Teufel graut.

© Hansjürgen Katzer, Januar 2012






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169039 Besucher (1129633 Hits) hier!