Zeitenwechsel

Zeitenwechsel

Ach, wie still scheinen die Gassen,
fröstelnd dringt ein Moderduft,
durch die herbstverklärte Luft
einsam wirkt die Stadt, verlassen.

Blatt um Blatt sinkt still hernieder,
Regentropfennass benetzt,
Nebelschleier schluckt das Jetzt.
Kühler Wind haucht Klagelieder.

Was uns lieb schien, ist zerronnen,
Sturm und Eiswind naht  von Osten,
bald besetzt er seine Posten.
Ach, sein Spiel hat gerad´ begonnen.

Auch die Vögel längst entschwunden,
schwarz und traurig liegt der Wald.
Düster wechseln Dämmerstunden
und der Winter kommt schon bald.

© Hansjürgen Katzer, November 2011






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 262601 Besucher (1505971 Hits) hier!