So endet das, was ...

So endet das, was einmal war

Wohl das der Wind von Norden weht,
erwacht im Nu zum stolzen Sturm,
der über Wald und Felder geht,
der greift nach jedem Haus und Turm.

Damit kein Blatt am Baume hängt
und Stille sich hernieder legt,
wenn Winter nun das Land bedrängt,
mit frostig, kühlem Atem fegt.

Wohl das der helle Mond sich zeigt,
am nächtlich schwarzen Firmament,
bedächtig dort am Himmel steigt,
so wie man ihn von jeher kennt.

S
o klart die Nacht, Dezember steht
schon vor dem ersten Sprung.
Das Jahr wird alt, bevor es geht
und wird nie wieder jung.

So endet das, was einmal war,
flieht bald aus Geist und Sinn.
So wenig Zeit umfasst ein Jahr
und ist so rasch dahin

© Hansjürgen Katzer, November 2006


Foto: Hansjürgen Katzer





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164318 Besucher (1107633 Hits) hier!