Herbstgrüße

Herbstgrüße

So lasset uns den Herbst begrüßen,
der Gabentisch sei ihm geweiht.
Das erste Laub liegt schon zu Füssen,
es nahet schnell die stille Zeit.

Den Apfel erntet und die Reben,
die golden längst am Hange steh´n.
Das Jahr es war uns reich im Geben,
nun sind bald kahl schon die Alleen.

Sei uns der Sommer auch gespriesen,
der sich so lang und gütig hielt.
Nun steht der Nebel auf den Wiesen,
der schon in Richtung Winter schielt.

Den Herbst in einem Reim bedichten,
war Tat so mancher Dichter schon.
Jetzt wo sich dunkle Wälder lichten,
im Farbenkleid aus herbstlich Ton.

Die hellen Sonnenstunden müden,
man spürt kaum noch den warnen Tanz.
Die letzten Schwalben zieh´n nach Süden,
das Jahr hat nur noch wenig Glanz

Verschwunden sind der Gärten Spiele,
verschwunden fast der Blätter Grün.
Dies Jahr, es endet wie so viele,
lässt kaum noch eine Blume blüh´n.

© Hansjürgen Katzer, November 2013


Foto: Hansjürgen Katzer

 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169030 Besucher (1129562 Hits) hier!