Ende November

Ende November

Mein Auge harrt dem Schemenkleid,
der weißen Nebelheere.
Am Straßenrand, im letzten Rot,
steht noch die Vogelbeere.

Die kargen Äcker ruhen aus,
hart klingt der Schrei der Krähen,
die eifernd auf den Felde nun,
nicht einen Trieb verschmähen.

Wehmütig steht die Zeit nicht still,
das letzte Laub der Bäume,
fällt ab, verwest, verweht im Wind.
Schon wachsen Winterträume.

Das Jahr verrinnt, kaum das es war,
man mag es kaum begreifen.
Man sieht sich in Gedanken noch,
durch bunte Sommer streifen.


© Hansjürgen Katzer, November 2011


Foto: Hansjürgen Katzer







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 174927 Besucher (1152076 Hits) hier!