Winterweh

Winterweh


Ein letzter Sonnenrest,
blinzelt in grauen Gärten.
Der Winter setzt sich fest,
mit mürrischen Gefährten.

Mit eisigen Gesellen,
grüßt schon Gevatter Frost.
Der Tag will nicht recht hellen,
ein Wind bläst steif von Ost.

Von Rau bedeckt sind Wiesen,
wo längst kein Rind mehr frisst,
Kein Blatt ziert schwarze Riesen,
kein Huhn scharrt auf dem Mist.

Noch ist kein Schnee gefallen,
kein glitzernd Wattetuch.
Doch weiße Nebel wallen,
wie aus dem Hexenbuch.

Die Geister werden leise,
seh´n sich im Trauerzug.
Dir Kranich, schöne Reise
und einen guten Flug.


© Hansjürgen Katzer, November 2010


Foto: Hansjürgen Katzer





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 156152 Besucher (1070695 Hits) hier!