Anfang November

Anfang November

Nah am See, von alten Erlen,
die fast nackt im kühlen Wind,
tropfen feine Schimmerperlen,
die wie feuchte Tränen sind.
Nieselregen, kahl und klagend,
steht der Wald in schwarzem Bann.
Und ein Wanderer sucht fragend,
seinen Gott, der dies ersann.

All das Laub fiel längst zu Boden,
kaum ein Blatt an dürren Ast.
Jahr für Jahr, vier Episoden.
Was einst Trieb, ward zum Ballast!
Das was jung war, das wird sterben,
noch im Einklang der Natur.
Stetes wachsen, blühen, derben,
hier im Wald, im Feld und Flur.


Ach die Welt verharrt im Warten,
selbst der Friedhof, stumm und still.
Letzte Astern steh´n im Garten,
ob´s bald Winter werden will?

Kalt ist mir, die Zeit treibt Wunden
manche heilen nimmer mehr.
Jetzt in diesen dunklen Stunden,
scheint mir alles gram und leer.

© Hansjürgen Katzer, November 2013


Foto: Hansjürgen Katzer


 

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 211430 Besucher (1311950 Hits) hier!