Herbstbote

Herbstbote


Des Pfluges Schar schält tiefe Narben,
die Ernte ward jüngst eingebracht.
Das Blätterkleid trägt bunte Farben,
der Herbst zieht ein mit aller Macht.
Mich friert es schon in mancher Nacht,
in die sich dunkle Träume graben.

Öde und kahl sind nun die Felder,
in grau getüncht des Himmels Kleid.
Ganz stille zeigen sich die Wälder
und zeugen von Vergänglichkeit.
Das welke Laub fällt weit und breit,
als Herbstesbote und Vermelder.

Langsam verliert sich Vogelsang,
die weißen Nebel greifen schon.
Der Sonne Schatten werden lang,
die letzten Astern sind uns Lohn.
Es faucht der Sturmwind voller Hohn
und macht die müden Herzen bang.

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2004



Foto: Hansjürgen Katzer






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147423 Besucher (1010445 Hits) hier!