Er kommt spät


Er kommt spät

Mitte Oktober, warme Winde,
ein Hauch von Sommer bleibt noch steh´n.
Er hat etwas von einem Kinde,
das schlafen soll und will nicht geh´n.

Die Astern in den müden Gärten,
sie leuchten noch in voller Pracht.
Manch Vogel hat mit den Gefährten,
den Vogelzug ´gen Süd gemacht.

Noch drang kein Frost in schwarze Erde,
noch harrt das Laub auf manchen Baum.
Doch es es auch bald fallen werde,
ist Herbstgewahr
und bleibt kein Traum.

Noch harrt in Stille er bescheiden,
der Herbst kommt spät und doch mit Macht.

Sein Nebel tanzt auf leeren Weiden,
zieht durch die Moore weiß und sacht

Der Herbst zieht ein mit jedem Tage,
er drängt, er fordert seinen Zoll.
Das Wetter ändert seine Lage,
so dass es bald schon schneien soll.

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2013


Foto: Hansjürgen Katzer


 

 

 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 211434 Besucher (1311977 Hits) hier!