Herbstelegie

Herbstelegie

Es neigt sich still des Himmels Grau,
kaum zeigt sich noch ein Fleckchen Blau.
Der Herbst zieht längst auf seiner Spur,
erobert Garten, Feld, Natur.

Es schleicht die Zeit voll Last, voll Mühen,
längst mag nichts wachsen mehr und blühen.
Das Laub fällt träge nun vom Baum,
es fällt und fällt, man glaubt es kaum.

Kaum liegt es da, wird´s fortgetragen,
der Wind bläst frisch in jenen Tagen.
Er faucht und pustet, wild und mächtig,
so mancher lauscht ihm ganz andächtig.

Der wache Geist scheint zu ermüden,
der Zug der Vögel drängt nach Süden.
Das Herz wird klamm, die Seele leise,
man wünscht voll Schwermut: „Gute Reise!“

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2004


Foto: Hansjürgen Katzer






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 160818 Besucher (1091614 Hits) hier!