Wandel

Wandel

Das Jahr steht müde nun vorm Wandel,
für manches scheint´s kein guter Tausch.
Der Sommer treibt verwegen Handel,
verscherbelt letzten Farbenrausch.

Manch Gräser werden welk im Garten,
es färbt sich schon das Laub am Ast.
Ein Abschied droht mit vielen Raten,
Zugvögel halten erste Rast.

Die Stoppelfelder wirken kläglich,
die Ernte war so groß und gut.
Ein wenig kühler wird´s tagtäglich
der Herbst tippt schon an seinen Hut

Veränderlich sind die Gezeiten,
was voller Leben, darbt und stirbt.
Wo wehe Schatten sich nun breiten,
der Herbst mit Altbekanntem wirbt.

Mit Sturmwind, Nebel, kaltem Regen,
mit erstem Frost am Morgen schon.
Was für den einen scheint als Segen,
ist für den and´ern karger Lohn.

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2010









Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 200059 Besucher (1252432 Hits) hier!