Novembernebel

Novembernebel

Auf weißem Nebel liegt der Blick,
verschwunden sind die Gassen.
Als gäb´ es einen Zaubertrick,
für diesen einz´gen Augenblick,
die Welt ganz neu zu fassen.

Kein Tönen ist, kein Glockenklang,
nur ganz erhaben Stille,
Kein Hundsgebell, kein Vogelsang,
kein Stimmchen mehr im Überschwang.
Beschlagen Geist und Brille.

Wo Heimat schien, liegt weiße Wand,
durch die man vorwärts tastet.
Novembers Kälte kriecht ins Land.
Der Herbst nun gänzlich Einzug fand,
der nimmer wieder rastet.

Mein Schritt stakst durch das welke Laub,
das schon vom Baum fiel nieder.
Aus Leben, wird der Erde Staub,
es wendet sich die Zeit zum Raub.
Was war, das kehrt nicht wieder!

 © Hansjkürgen Katzer, November 2012






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169032 Besucher (1129583 Hits) hier!