Das Spiel des Windes

Das Spiel des Windes

Der bange Blick schaut still nach oben,
manch Baum ächzt alt und sturmgebeugt.
Schaudernd hört man das Windspiel toben,
das von des Himmels Kräften zeugt.

Es jault und heult mit allen Mächten,
pfeift um das Haus und klopfet an.
Es nimmt den Schlaf in dunklen Nächten,
wo manchen Dämon es ersann.

Im Kamin ringt es mit dem Feuer,
das uns erwärmt und stets erfreut.
Es zischt und kündet Abenteuer,
der Wind bläst voller Freude heut´.

Mag er nur alles heile lassen,
so will sein Lied ich wohl ertragen.
So mag er meine Träume fassen
und mit den Wolken ostwärts jagen.


© Hansjürgen Katzer, Januar 2005


Foto: Hansjürgen Katzer






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 168387 Besucher (1128497 Hits) hier!